LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > WEITERBILDEN
Weiterbilden
 

 
Business Excellence Zurück

 
 
 

Black Belt of Economy: Manager für die Wirtschaft Modul 1
Black Belts of Economy einer Organisation können wichtige Prinzipien und Methoden des wirtschaftlichen Denkens und Handelns im beruflichen und privaten Umfeld anwenden. Sie sind direkte Ansprechpartner und Mitglieder der Führungsmannschaft in Fragen und Aufgaben der Wirtschaftlichkeit betrieblicher Abläufe und Entscheidungen. Sie führen wirtschaftlich orientierte Managementsysteme zum Erfolg. Sie können Teams und Arbeitsgruppen im Sinne wirtschaftlicher Entscheidungen anleiten.

 

Black Belt of Economy: Manager für die Wirtschaft Modul 2
Black Belts of Economy einer Organisation können wichtige Prinzipien und Methoden des wirtschaftlichen Denkens und Handelns im beruflichen und privaten Umfeld anwenden. Sie sind direkte Ansprechpartner und Mitglieder der Führungsmannschaft in Fragen und Aufgaben der Wirtschaftlichkeit betrieblicher Abläufe und Entscheidungen. Sie führen wirtschaftlich orientierte Managementsysteme zum Erfolg. Sie können Teams und Arbeitsgruppen im Sinne wirtschaftlicher Entscheidungen anleiten.

 

Black Belt of Economy: Manager für die Wirtschaft Modul 3
Black Belts of Economy einer Organisation können wichtige Prinzipien und Methoden des wirtschaftlichen Denkens und Handelns im beruflichen und privaten Umfeld anwenden. Sie sind direkte Ansprechpartner und Mitglieder der Führungsmannschaft in Fragen und Aufgaben der Wirtschaftlichkeit betrieblicher Abläufe und Entscheidungen. Sie führen wirtschaftlich orientierte Managementsysteme zum Erfolg. Sie können Teams und Arbeitsgruppen im Sinne wirtschaftlicher Entscheidungen anleiten.

 

Black Belt of Economy: Manager für die Wirtschaft Modul 4
Black Belts of Economy einer Organisation können wichtige Prinzipien und Methoden des wirtschaftlichen Denkens und Handelns im beruflichen und privaten Umfeld anwenden. Sie sind direkte Ansprechpartner und Mitglieder der Führungsmannschaft in Fragen und Aufgaben der Wirtschaftlichkeit betrieblicher Abläufe und Entscheidungen. Sie führen wirtschaftlich orientierte Managementsysteme zum Erfolg. Sie können Teams und Arbeitsgruppen im Sinne wirtschaftlicher Entscheidungen anleiten.

 

Change Management
Der Wandel ist ein zentrales Element in jedem Unternehmen. Die Widerstände gegen Veränderungen in Unternehmen sind oft groß, Konflikte vorprogrammiert. Umso wichtiger ist es, Veränderungsprozesse professionell und zielorientiert durchzuführen.

 

Design Thinking Grundlagen
Design Thinking ist eine Disziplin, welche die Methodik und Sensibilität eines Designers nutzt, um die Bedürfnisse und Wünsche einer Kundengruppe zu realisieren. Dabei müssen die technologische Machbarkeit und die Wirtschaftlichkeit der Idee für das Unternehmen mitberücksichtigt werden.
Je nach Art der Organisation und Problemstellung, dominieren mal das Budget oder ein Mix an menschlichen Einflüssen. Unternehmen neigen dazu, neue Produktideen unter der Einschränkung des bestehenden Geschäftsmodells zu entwickeln. Geschäftsmodelle sind auf Effizienz ausgelegt, neue Ideen neigen daher dazu, inkrementell und vorhersagbar zu sein. Dadurch sind diese einfach durch den Wettbewerber zu kopieren. Einfacher formuliert: Sie fahren einen schwarzen Kombi. Wollten sie schon mal auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums gedankenverloren in das falsche Auto einsteigen?

 

European Assessor
Der Assessmentprozess ermöglicht es einer Organisation, ihre Stärken und ihre Verbesserungsbereiche eindeutig festzustellen und führt zur koordinierten ganzheitlichen Planung von Verbesserungsmaßnahmen. Der Fortschritt wird durch Assessments überwacht.

 

Green Belt of Economy: Beauftragter/Assistent für die Wirtschaft
Green Belts of Economy einer Organisation verstehen die Grundzüge des wirtschaftlichen Denkens und Handelns im beruflichen und privaten Umfeld. Sie können sich aktiv an der Lösung wirtschaftlicher Aufgabenstellungen in ihrer Abteilung oder in ihrem Team beteiligen. Sie übernehmen dabei wichtige Teilaufgaben bei der Umsetzung eines ganzheitlichen wirtschaftlich orientierten Managementsystems

 

Impulsveranstaltung "Supply Chain Management"
Das Managen von „Supply Chains“ ist eines der drängenden Themen der Zeit, um die Bedürfnisse der Kunden schnell und sicher zu bedienen.

Die grundsätzlichen Aufgaben eines effektiven Supply Chain Managements im modernen Marktumfeld und dessen strategisch, nutzbringende Ausrichtung sind umfangreich und komplex.

Aus diesem Grund ist es unabdingbar, im Bestreben, den Unternehmenserfolg zu sichern und die eigene Marktposition langfristig zu steigern, sich entsprechend aufzustellen.

Durch sinnvolles Aufstellen des Supply Chain Managements im Unternehmen, sowie der Integration in die IT-Systeme, können die Bedürfnisse der Kunden besser strukturiert und umgesetzt werden. Die Referenten hierfür sind Herr Prof. Dr. Mario Büsch, ein Experte zu Supply Chain Management, Herr Franz-Josef Lörwald Geschäftsstellenleiter von BA Business Advice und Herr Helmut Bayer, Geschäftsführer der TQU GROUP, der Sie als Moderator durch den Abend führt. Unsere Referenten geben Ihnen unterschiedliche Hinweise und Impulse zu den Notwendigkeiten und den Stolperfallen der jeweiligen Vorgehensweisen.

Aus diesem Grund laden wir Sie recht herzlich zu unserer Impulsveranstaltung in Mechernich-Obergartzem ein.


Hinweis: Das Seminar findet wie in der Einladung beschrieben in Mechernich-Obergartzem statt!

(Der Vermerk über den Veranstaltungsort Ulm kann ignoriert werden. Weitere genaue Hinweise zur Anfahrt erhalten Sie vorab in einer gesonderten E-Mail.)

Für weitere Informationen oder für die Anmeldung zur Impulsveranstaltung können Sie uns gerne kontaktieren.

Ihre persönliche Ansprechpartnerin:

Sarah Lengl

E-mail: kontakt@tqu-group.com
Tel: +49 (0) 731 14660-200

 

Industrie 4.0 Ready Assessment - Ready for Industrial Digitalization
Industrie 4.0 oder die sogenannte Industrial Digitalization stellt Unternehmen vor weitreichende Herausforderungen in Produktmanagement, Produktentwicklung, Produktion und Service. Neben den Potenzialen der Effizienzsteigerung durch die digitale Vernetzung der Produktion und der Produkte, bietet sich die Chance durch Innovationen vollkommen neue Felder der Wertschöpfung zu erschließen. Dabei ist die konkrete Herausforderung, neue Geschäftsfähigkeiten im Rahmen der digitalen Vernetzung zu entwickeln, bestehende Fähigkeiten auszubauen und neue Wege der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit herauszubilden. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie weit ein Unternehmen mit seinen Fähigkeiten auf dem Weg der digitalen Industrialisierung vorangeschritten ist und welche Möglichkeiten sich hier noch bieten.

 

IT-Sicherheit Modul I: Grundlagen und Datenschutz
Vertrauen in dem Umgang mit Daten und eine sichere IT sind wichtige Erfolgsfaktoren, auch um sich langfristig gegen den Wettbewerb abzuheben. Dazu kommt, dass der Datenschutz jetzt auf europäischer Ebene gesetzlich und verpflichtend für jedes Unternehmen geregelt wird. Allerdings ist Datenschutz ohne IT-Sicherheit nicht möglich, daher sollte der Datenschutz als Element der IT-Sicherheit umgesetzt werden und nicht wie oft, als eigenständige Tätigkeit. Vernetzte Produktionsabläufe ermöglichen neue Angriffsmöglichkeiten auf Maschinen und Produktionsanlagen. Damit können Hackerangriffe den gesamten Produktionsprozess gefährden. Letztendlich sind dadurch auch die Zulieferer oder die nachfolgend am Vertrieb und der Logistik beteiligen Unternehmen für Angriffe verwundbar, also die gesamte Wertschöpfungskette. Unternehmen brauchen dringend ganzheitliche Lösungen, die auf technischer und organisatorischer Ebene Transparenz und Sicherheit schaffen.

 

IT-Sicherheit Modul II: IT-Sicherheitsmanager und Auditor ISMS
Der IT-Sicherheitsmanager und Auditor für Informations Sicherheits Management Systems (ISMS) entwickelt und implementiert wirkungsvolle ISMS im Unternehmen. Des Weiteren planen IT-Sicherheitsmanager und Auditoren die notwendigen Audits und sorgen für eine ständige Weiterentwicklung des ISMS.

 

IT-Sicherheit Modul III: IT-Sicherheitsmanager und Auditor ISMS
Der IT-Sicherheitsmanager und Auditor für Informations Sicherheits Management Systems (ISMS) entwickelt und implementiert wirkungsvolle ISMS im Unternehmen. Des Weiteren planen IT-Sicherheitsmanager und Auditoren die notwendigen Audits und sorgen für eine ständige Weiterentwicklung des ISMS.

 

Kennzahlen im Unternehmen
Leistungsfähige Kennzahlensysteme sind unerlässlich. Um Unternehmen auf die Strategie auszurichten, braucht es Kennzahlen, die alle wichtigen Faktoren abbilden können. Dabei müssen Ziele festgelegt werden, die einen Soll-Ist-Vergleich ermöglichen.

 

Kernkompetenzen identifizieren und nutzen
Erfolgreiche Unternehmen konzentrieren sich auf das, was sie ganz besonders gut können. Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Technologien verschmelzen bei ihnen zu ihren typischen „Kernkompetenzen“. Welche Strategie ist erfolgreich und wie bleiben Sie erfolgreich?

 

Product Engineering
Entwicklungsleiche oder durchschlagender Markterfolg – diese bange Frage stellt sich nahezu bei jeder Neuentwicklung. Dabei steht und fällt das Resultat zumeist mit den Fähigkeiten der handelnden Personen. Neben dem Fachwissen der beteiligten Mitarbeiter wirken sich noch weitere Faktoren auf Wohl und Wehe des Produkts aus: das analytische und methodische Vorgehen, um die Kundenanforderung zu treffen, der kritische Pfad zur Einhaltung des Markteinführungstermins und nicht zuletzt Kostenstruktur um die Margene zu erreichen. Product Engineering bietet hier ausgezeichnete Möglichkeiten, Seminarteilnehmern Impulse, Vorgehensweisen und Werkzeuge an die Hand zu geben. Das klare Product Engineering und die daran beteiligten Personen tragen hier besondere Verantwortung und haben die größten Einflussmöglichkeiten auf die Produktkosten, die Produktqualität, die Time to Market und letztendlich auf die Kundenakzeptanz. Product Engineering betrachtet die Lebenszyklusphasen eines Produktes, nutzt erprobte Projektmanagement- und Engineering-Disziplinen, basiert auf grundlegenden Management-Konzepten und verwendet geeignete Engineering-Methoden.

 

Refresher European Assessor
Das EFQM Excellence Modell wurde 2013 überarbeitet. Es stellt sich jetzt die Herausforderung, die Neuerungen im Unternehmen zu identifizieren, zu bewerten und gegebenenfalls zu etablieren und die jetzigen Assessoren auf die Verwendung des erneuerten Modells vorzubereiten. Exzellente Organisationen erzielen dauerhaft herausragende Leistungen, die die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen erfüllen oder übertreffen. Das Assessment ist eine umfassende, regelmäßige und systematische Überprüfung von Tätigkeiten und Ergebnissen einer Organisation.

 

Reifegradanalyse Geschäftsprozesse
Reifegradanalysen sind heute ein probates Mittel, um den Zustand eines Prozesses zu erfassen und gegebenenfalls zu verbessern. Es gibt unterschiedliche Modelle, die für die Reifegradanalyse eingesetzt werden. Unabhängig davon ist es für jedes Unternehmen notwendig, seine Kriterien festzulegen und entsprechend seinem Geschäftszweck die Reifegradanalyse zu gestalten und durchzuführen.

 

Reifegradbestimmung von Organisationen
...oder wie Sie konsequent den Erfolg vorbereiten. Der Erfolg von Transformationsprogrammen zu Lean Management, Six Sigma, Operational Excellence, Engineering Excellence oder Business Excellence hängt wesentlich von der Bereitschaft der Organisation ab, diese Veränderungen zu unterstützen. Dazu ist es unserer Erfahrung nach sinnvoll und zielführend, sich mit dem Reifegrad des Unternehmens zu beschäftigen, um das Risiko eines Fehlschlages zu reduzieren und die Erfolgswahrscheinlichkeit zu vergrößern. Das Ergebnis der Reifegradbestimmung hilft den verantwortlichen Personen einzuschätzen, wann welche Maßnahmen zielführend eingesetzt und kontraproduktive Reaktionen weitestgehend vermieden werden können.

 

Strategie und Zielableitung mit Hoshin Kanri
Die Unternehmensleitung definiert im Rahmen der Geschäftsplanung Ziele und Rahmenbedingungen, in der Regel für das kommende Geschäftsjahr. Für die Weiterentwicklung des Unternehmens ist jedoch die Formulierung einer Strategie mit einem Horizont von drei bis fünf Jahren und die Umsetzung in qualitative und quantitative Ziele für alle Unternehmensbereiche notwendig. Hierzu eignet sich die Methode Hoshin Kanri.

 

Strategisches Qualitätsmanagement
In Zeiten des ständig wachsenden Wettbewerbs müssen Unternehmen innovative Konzepte entwickeln und realisieren. Die Berücksichtigung der Stimme des Kunden (VoC) ist der Schlüssel für die Zukunft des Unternehmens. Der Qualitätsmanager unterstützt die Entwicklung von entsprechenden Programmen konzeptionell und methodisch und leistet einen Beitrag zum strategischen Management im Unternehmen.

 
NACH OBEN
Die TQU GROUP verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden