LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > THEMEN > LEAN MANAGEMENT
Lean Management Methode
Lean Management
 
 

Was ist Lean Management? Lean Management Definition, Überblick, Werkzeuge und Methoden

 

“The most dangerous kind of waste is the waste we do not recognize.” – Shigeo Shingo

 

"The Machine That Changed the World"

So haben J. Womack und seine Kollegen vom Massachusetts Institute das Phänomen Lean Management bezeichnet.  

 
Lean Management Definition Prozess
 
 

Lean Management ist ein ganzheitliches System bestehend aus Prinzipien, Denkansätzen Methoden und Werkzeugen. Lean Management basiert auf den Grundlagen des Toyota Systems das von Toyoda Sakichi (1894-1952) maßgeblich gestaltet wurde. Bei Lean steht das permanente Hinterfragen bestehender Strukturen, Tätigkeiten, Abläufe und Verhaltensweisen bzgl. ihres Wertebeitrages für den Kunden im Vordergrund.

Mit Lean Management liefern Sie ihren Kunden:


✓ In der richtigen Qualität

✓ Zum richtigen Zeitpunkt

✓ Zum niedrigstmöglichen Preis

✓ In der gewünschten Menge

 
 

Lean Management Prinzipien

 

Lean Management Prinzipien 
Lean Produktion | Lean Entwicklung | Lean Administration

 

  • Wertbeitrag als Leitprinzip
  • Ausrichtung aller Tätigkeiten auf den Kunden
  • Konzentration auf die eigenen Stärken 
  • Optimierung von Geschäftsprozessen 
  • Ständige Verbesserung der Qualität (KVP)
  • Eigenverantwortung, Beteiligung, Empowerment und Teamarbeit
  • Dezentrale, kundenorientierte Strukturen 
  • Offene Information und Feed-back-Prozesse (Andon)
  • Konzentration auf die Wertschöpfung (Value Stream Mapping)
  • Einstellungs- und Kulturwandel im Unternehmen
  • Partnerschaftsprinzip für die intern Zusammenarbeit (Schnittstellenmanagement)
Lean Management Prinzipien Checkliste
 
 
 
 

Lean Management im Überblick

 
 
 
 
 
Lean Management Lean thinking philosophie
 

Lean Philosophie | Lean Thinking

 
 

Lean Philosophie ist eine Philosophie die langfristig Ihrer Managemententscheidungen wird, selbst wenn dies zu Lasten Kurzfristiger Gewinnziele geht.

Ein weiteres zentrales Element der Lean Philosophie ist:

Die Menschen / Mitarbeiter sind der größte Vermögenswert eines Unternehmens!

Das beinhaltet sowohl Führungskräfte als auch alle anderen Mitarbeiter. Deshalb ist es nach der Lean Philosophie sehr wichtig in seine Mitarbeiter zu investieren, um diese entsprechend zu entwickeln.

Lean-Thinking hat als Hauptziel die Vermeidung von Verschwendung und der Konzentration auf das „Wertsteigernde“.

Lean Thingking Lean Management
 
 
 

Das bedeutet:

Ziel 1: Ein Unternehmen erzielt mit dem geringst möglichen Einsatz von Personal Investitionen, Zeit Investitionen und Material die Kundenerwartung.

Ziel 2: Ein Unternehmen erzielt bei gegebenem Einsatz ein maximales Ergebnis (ein optimales Produkt für den Kunde).

Diese beiden Ziele können in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) abwechselnd angestrebt werden. Dies gilt für den gesamten Produktlebenszyklus und aller dafür benötigten Tätigkeiten die ein Unternehmen zu einem hervorragenden Unternehmen machen.

 
 
 
 
Lean Management Kaizen Weg
 
 

Was ist Kaizen? 

Kaizen ist ein von Taiichi Ohno erfundenes Management-Konzept. Das Kaizen Konzept ist das Streben nach ständiger Verbesserung, unter einbeziehen von Führungskräften und Mitarbeitern.

Kai = Veränderung
Zen = Zum Besseren

Kaizen ist wesentlicher Bestandteil der Lean Management Philosophie!

Aus diesem Grund ist Kaizen der Grundgedanke in vielen Unternehmen und Innovationsprogrammen. Damit Kaizen im Lean Management zur ständigen Verbesserung beiträgt müssen alle Mitarbeiter und Führungskräfte integriert werden. Dadurch ergeben sich viele kleine Verbesserungen, die in Summe großes bewirken.

 
 

Der Unterschied KVP Kaizen

Die einfache Antwort ist, es gibt keinen Unterschied. Denn, im Westen wurde Kaizen unter dem Namen Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) in vielen Unternehmen eingeführt. Hier erkennt man auch am Namen bereits, um was es geht: Kontinuierliche Verbesserung!

Wie funktioniert dann Kaizen und KVP?

Indem Unternehmen sich auf folgende Grundregeln fokussieren:

  • Qualität von Beginn an
  • Standardisierung von Prozessen und Produkten
  • Vermeiden von Verschwendung
  • Schwachstellen und Engpässe erkennen und beseitigen

Lean Management KVP Verbesserung
 
 
 
 
 
Lean Management Produktion Entwicklung Bereich

Lean Management Bereiche

 

Die Lean Management Bereiche in Unternehmen

Am Beispiel der Lean Management Philosophie und dem Gedanken des Lean Thinking ist sehr gut erkennbar, dass Lean Management nicht so einfach in Bereiche eingeteilt werden kann. Das liegt daran, dass der Lean Gedanke in allen Bereichen eines Unternehmens anwendbar ist. Denn, keine Verschwendung in Form von Zeit und Unproduktivität zu produzieren, aufgrund nicht gut gestalteter Prozesse, ist Ziel eines jeden Bereichs.

Weshalb dann der Fokus auf Produktion und Entwicklung?

Das liegt an der Komplexität der Prozesse und der Menge an Stellgrößen, die in der Produktion und der Entwicklung beeinflussbar sind. Hier sind die Lean Werkzeuge wie Poka Yoke die perfekte Methode, um Verschwendung aufzudecken und nachhaltig auszubessern. Das gestaltet Produktionsprozesse und Entwicklungsprozesse effizienter und effektiver.

 

Lean Management Produktion

 
Lean Management Produktion Bereich
 
 

Lean Management Produktion

Heute versteht man unter Lean Management Produktion bzw. schlanker Produktion die aus Japan stammende Unternehmensphilosophie. Dabei geht diese bis ins kleinste Detail durch Weglassen aller überflüssigen Arbeitsgänge in der Produktion, unter der Berücksichtigung der Lean Produktion Prinzipien.

Die Merkmale der Lean Produktion sind:

  • fokussieren auf die Wertschöpfung
  • mehr Verantwortung und Kompetenz an die "Basis"
  • Eliminierung jeglicher Verschwendung
  • verbesserte Kommunikation in der Wertschöfpungskette
  • unternehmensintern, mit Kunden sowie mit Lieferanten
  • Konzentration auf das Wertsteigernde (Wesentliche)
  • Kundenorientierung
 

Total Production Maintenance (TPM)

Herausforderungen für die Produktion in Deutschland reichen von unzureichenden Rüstzeiten, über Maschinenausfälle und zu langen Maschinenstillständen bis hin zur nicht Kosteneffektiven Produktion. Diese Probleme direkt und gesamtheitlich anzugehen ist das Ziel von Total Production Maintenance. 

Was ist Total Production maintenance (TPM)?

Total Production Maintenance steht für eine ständige Verbesserung der Produktionsstränge. Das TPM Konzept sieht dazu eine Neuverteilung der Verantwortlichkeiten zur Instandhaltung, Wartung, Pflege und Reparatur vor. Die Neuverteilung bringt dadurch das Wissen und die Kompetenz mit der Verantwortung über die Anlagen zusammen. Mitarbeiten verfügen somit über die notwendigen Informationen und Qualifikationen sich um den Produktionsstrang zu kümmern. Damit nimmt das TPM Konzept alle Mitarbeiter in die Verantwortung die Maschinen in Stand zu halten und erhöht damit Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit.

 
 
Weitere Informationen zu Lean Management Produktion
 
 

 
 

 
 
Vorteile Lean Management Produktion Praxis Seminar
 
 
 
  • Praxis Praxis Praxis!

    Für effizientes lernen von Lean Management Produktion müssen Seminarteilnehmer in der Praxis üben.

    Lean Management Produktion
  • Go and see

    Um einen Produktionsprozess optimieren zu können muss man an den Ort des Geschehens.

    Lean Management Produktion
  • Engpässe der Produktion erkennen

    Oftmals werden Engpässe in der Produktion nicht direkt erkannt...

    Lean Management Verschwendung
  • Evaluation von Ergebnissen

    Damit die richtigen Schlüsse aus einer Analyse gezogen werden, müssen die Ergebnisse ausgewertet werden.

    Lean Management Ergebnisse
  • Lean Management Seminar Unterlagen

    Seminarunterlagen für ein Praxisseminar enthalten alle wichtigen Informationen des Seminars.

    Lean Management Unterlagen
 
 
 
 
 

Lean Management Entwicklung

Lean Management Entwicklung
 
 

Lean Management Entwicklung

Lean Management in der Entwicklung bringt viele Herausforderungen mit sich, für Unternehmen die Lean auch im Entwicklungsprozess einsetzen wollen. Da hier anders als in der Produktion und Logistik Arbeits- Schrittzyklen deutlich länger sind. Dazu ist auch das Umfeld ein anderes. In der Entwicklung sind viele Arbeitsschritte durch Kreativität bestimmt. Dagegen sind in der Produktion viele kurze wiederholbare Arbeitsschritte zu finden.

Damit diese Herausforderungen überwunden werden können, liegt der Fokus bei Lean Management Entwicklung liegt auf dem Erreichen der gesteckten Time to Market und Kostenziele. Dabei immer im Spannungsfeld, mit der effizienten Erfüllung der Innovationsanforderungen der Kunden.

 
 

Mit Vorgaben der Unternehmensführung kann Lean Management in anspruchsvollen Entwicklungsprojekten zur Gestaltung von Neuprodukten und deren wertschöpfungsorientierten Realisierung verwendet werden.

 
 
 
 
 
Lean Administration Lean Office Lean Management
 

Lean Administration

 
 

Lean Administration

Was ist Lean Administration? Bei der Lean Administration liegt der Fokus auf demselben Prinzip wie auch Lean Produktion und Lean Entwicklung - Eliminieren von Verschwendung für mehr Flexibilität.

Für die Vermeidung von Verschwendung im Büro können Werkzeuge wie 5A / 5S verwendet werden. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Lean Administration, ist das Entwickeln von Mitarbeitern. Mitarbeiter bilden in jedem Bereich eines Unternehmens die Grundlage für die Wertschöpfung. Deshalb sollten Sie auch im Administrativen Bereich nicht die Entwicklung von Mitarbeitern vernachlässigen.  

 
Lean Unternehmen
 

Als wichtige Kriterien für „Lean-Unternehmen“ gelten optimierte Abläufe, fertigungs- und funktionsfähige Produkte, Prozesse mit jeweils niedriger Fehleranfälligkeit und engagierten Mitarbeiter.

Die Verschwendung, die vermieden werden soll zeigt sich z.B. in Überproduktion (Produziere genau das, was gebraucht wird, dann, wenn es gebraucht wird), in Beständen (Reduziere Materialbestände zwischen allen Arbeitsschritten), in unnötigen Transport (Vermeide Umschichten, unnötiges Tragen, Transportieren von Teilen), in unnötiger Wartezeit (Vermeide Zeitverschwendung), in den Herstellungsprozess (Vermeide Stillstandszeit, lange Rüstzeit, umständliche Techniken, unnötigen Energieverbrauch), in unnötigen Bewegung (Vermeide unnötige Bewegung im Arbeitsprozess und bei der Fehlerhandhabung) und in vermeidbaren  Fehler (ein unbrauchbares Teil verursacht doppelten Aufwand und Kosten).

Diese Beispiele umfassen im Prinzip alles, was nicht direkt zur Wertschöpfung beiträgt. Deshalb besteht der Grundgedanke des Lean Thinking darauf, dass alle Abläufe im Unternehmen auf ihren Beitrag zur Wertschöpfung untersucht und gegebenenfalls verbessert werden. Dabei sollen die Mitarbeiter, die Produkte und der Produktions- und Administrationsprozess harmonisch aufeinander abgestimmt sein.

 
 
 
 
 

Lean Management Check

 
Lean Management Prinzipien Checkliste

Lean Management Prinzipien 
Lean Produktion | Lean Entwicklung | Lean Administration

 

  • Wertbeitrag als Leitprinzip
  • Ausrichtung aller Tätigkeiten auf den Kunden
  • Konzentration auf die eigenen Stärken 
  • Optimierung von Geschäftsprozessen 
  • Ständige Verbesserung der Qualität (KVP)
  • Eigenverantwortung, Beteiligung, Empowerment und Teamarbeit
  • Dezentrale, kundenorientierte Strukturen 
  • Offene Information und Feed-back-Prozesse (Andon)
  • Konzentration auf die Wertschöpfung (Value Stream Mapping)
  • Einstellungs- und Kulturwandel im Unternehmen
  • Partnerschaftsprinzip für die intern Zusammenarbeit (Schnittstellenmanagement)
 
 
 
 
 
Lean Management Checklisten
 
 
 

Die 5 M-Checkliste

Hierbei handelt es sich um die 5 wichtigsten Faktoren, die immer wieder überprüft werden müssen.

  • Mensch
  • Maschine
  • Messung
  • Material
  • Methode
 

Die 7 W-Checkliste nach Cicero (7Q Fragen)

  • Wer – macht es?
  • Was – ist zu tun?
  • Warum – macht er es?
  • Wann – wird es gemacht?
  • Wo – soll es getan werden?
  • Wie – wird es gemacht?
  • Wieso – wird es nicht anders gemacht?
 

Die 3 Mu-Checkliste

  • Muda (無駄, Verschwendung) 
  • Muri (Überlastung)
  • Mura (斑, Abweichung)
 
 
 
 
 
 
Lean Management Werkzeuge Tools und Methoden
 

Lean Management Werkzeuge und Methoden

 
5s / 5a Methode
 

Bei der 5s Methode bzw. der 5a Methode handelt es sich um ein fünfstufiges Verfahren zur Verbesserung der Arbeitsplatzeffizienz, die jeder Mitarbeiter zu beherzigen hat, wenn Kaizen funktionieren soll:

  • Seiri - Strukturieren - Aussortieren

  • Seiton - Systematisierung - Aufräumen
  • Seiso - Säubern - Arbeitsplatzsauberkeit

  • Seiketsu - Standardisierung - Aktuelle Ordnung als Standards setzen

  • Shitsuke - Selbstdisziplin - Alle Punkte beachten und mit Disziplin halten

  

 

 

Die Methode als Excel Erweiterung - Jetzt Kaufen!

PDCA Zyklus
 

Der PDCA Zyklus beschreibt den Umgang mit Verbesserungsvorschlägen, von Mitarbeitern oder dedizierten Arbeitsgruppen.Diese werden im Kaizen mithilfe des PDCA Zyklus gestetet und auf Nutzbarkeit überprüft.

P = Plan

D = Do 

C = Check

A = Act

Es werden also sämtliche Vorgänge im Unternehmen ständig analysiert und verbessert. Wenn eine Verbesserung umgesetzt wurde, wird diese als Standard festgelegt und somit in das Prozessmodell des Unternehmens dauerhaft integriert- um später möglicherweise selbst wieder laufend Gegenstand von Verbesserungen zu sein.

 

Dieses Tool in der Excel Erweiterung als Quality APP - Jetzt Kaufen!

 
 
SMED | Single Minute Exchange of Dies
 

Single Minute Exchange of Dies (SMED) ist die Methode zur signifikanten Reduzierung des Zeitbedarfs für das Ein- und/oder Umrüsten einer Anlage.

Mittels Videoaufzeichnungen werden typische Rüstvorgänge aufgezeichnet, gemeinsam mit den Bedienern ausgewertet und daraus Aktivitätenpläne entwickelt und umgesetzt. So werden die Stillstandszeiten vom letzten guten Stück des alten Auftrags bis zum ersten guten Stück des neuen Auftrags nachhaltig minimiert, um Losgrößen kostenneutral reduzieren zu können.

 

SMED-Prinzipien:

  • Innere und äußere Rüstzeiten müssen voneinander unterschieden werden.
  • Die inneren Rüstzeiten müssen zu Lasten der äußeren so klein wie irgend möglich gehalten werden. Es sind zweckmäßige Befestigungsarten zu entwickeln.
  • Die Möglichkeit des stufenlosen Einstellens von Vorrichtungen und Maschinen sollte soweit wie möglich vermieden werden.
Kanban Methode
 

Kanban als Lean Management Werkzeug ist ein Teil des Just in Time Konzeptes.

Kanban ermöglicht es das Pull-Prinzip über einfache und direkte Kommunikation umzusetzen. Dabei strebt man in der Serienfertigung in den einzelnen Werkstätten niedrige Lagerbestände an. Kurze Durchlaufzeiten und garantierte Termineinhaltung sind übergeordnete Ziele. Zu diesem Zweck wird die Fertigung in selbststeuernde Regelkreise (nach dem Warenhausprinzip) unterteilt.

Mit Hilfe von so genannten Kanbans (japanisch für: Schild/ Karte) löst der jeweilige Verbraucher nach dem Hol- Pull Prinzip einen Auftrag, mit einer meistens vordefinierten Menge aus. Die Menge ist meist auf Grund der Taktzeit und der Wiederbeschaffungszeit festgelegt. Heutzutage werden immer häufiger die realen Karten durch Virtuelle auf PC-Monitoren ersetzt (E-Kanban).

 
Kunden-Lieferantenbeziehungen
 

Kaizen unterteilt die Kunden in interne und externe Kunden. Der externe Kunde ist der Endverbraucher, der interne Kunde ist eine Zweigstelle im Betrieb. Wenn also Stelle A ein Produkt herstellt, das in Stelle B weiterverarbeitet werden muss, so ist Stelle B der interne Kunde. Falls Stelle B (interner Kunde) Mängel am Produkt erkennt, so teilt man es Stelle A mit, um Folgefehler zu vermeiden. Häufig treten Probleme eben an diesen Schnittstellen im Unternehmen auf. Also versucht man dort anzusetzen, um die Ziele des Kaizen – Qualitätssicherung/-steigerung, Kundenzufriedenheit und Kostensenkung durch die Mitarbeiter – umzusetzen.

 
 
Just in Sequence
 

Der Begriff Just in Sequence (JIS) stammt aus der Logistik. Man spricht von JIS, wenn Teile zu dem Zeitpunkt, zu dem sie verbaut werden sollen, durch einen externen Lieferanten in der richtigen Reihenfolge (sequenzgerecht) angeliefert werden. JIS wird vor allem in der Autoindustrie eingesetzt. Die Vorlaufzeit beträgt etwa 90 Minuten. Zur Steuerung von JIS werden Sequence-Inlining-Systeme eingesetzt. JIS ist eine Steigerung von Just in time.

 
NACH OBEN
Die TQU GROUP verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden