LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > NEWS > Kompetenzpreis BW
 

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2015 geht an Eugen Hehl und Reichle GmbH

 

Modernes Innovations- und Qualitätsmanagement hervorragend in die Betriebspraxis umgesetzt

Am 5. Mai 2015 wurde der Kompetenzpreis für Innovation und Qualität Baden-Württemberg verliehen. Der Preis zeichnet Produktinnovationen, innovative Geschäftsmodelle, Prozesse und Services sowie Organisations- und Marketinginnovationen, die mit hohen Qualitätsansprüchen realisiert wurden, aus. Die Initiatoren sind  das   Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG und das TQU.  Die renommierte Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung und wird in Kooperation mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall, dem Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.V. (LVI) und dem Verband der chemischen Industrie (VCI) jährlich vergeben.

 

 

Die Preisträger 2015:

Der Unternehmer Eugen Hehl (ARBURG GmbH + Co KG)
Das Unternehmen Reichle GmbH

Die Auszeichnungen 2015:

Das Unternehmen Roche PVT GmbH
Das Unternehmen LÖSOMAT Schraubtechnik Neef GmbH

Ausführlicher Pressetext

Das Land Baden-Württemberg steht in Deutschland für Unternehmertum, Erfindergeist und Innovationskraft. Der klassische Nährboden also für erfolgreiche Unternehmen und ideale Region für Preisträger. Ausschlaggebend für den Innovationspreis Baden-Württemberg ist in erster Linie die Qualität. Dazu gehören Nachhaltigkeit und Impulse, von denen auch die Gesellschaft allgemein profitieren kann. Unternehmerische Weitsicht und soziales Engagement gehen zudem in die Auswahl ein.

Eugen Hehl
 

In der Auszeichnung für Unternehmerpersönlichkeiten wird in diesem Jahr Eugen Hehl, Gesellschafter des Unternehmens ARBURG GmbH + Co KG aus Loßburg, geehrt. Herr Hehl erhält den persönlichen Kompetenzpreis für seine  unternehmerische Weitsicht, seine langjährige innovative Kraft kombiniert mit einem ausgeprägten sozialen Engagement. Zum Jahreswechsel wurde der Umbau der Unternehmensführung vorgenommen. Die dritte Generation der Eigentümerfamilien Hehl übernahm die Führung des Unternehmens. Der bisherige Vorsitzende der Geschäftsführung Eugen Hehl übernimmt innerhalb der Geschäftsführung eine beratende Funktion. 

Das Unternehmen ARBURG gehört heute weltweit zu den führenden Herstellern von Maschinen für die Kunststoffverarbeitung. Das modulare Produktprogramm besteht aus energieeffizienten elektrischen, hybriden und hydraulischen Maschinen sowie abgestimmter Peripherie und einem weltweiten kundennahen After-Sales-Service. Seit 2013 ergänzt ein selbst entwickeltes innovatives System für die additive Fertigung das Programm für die Kunststoffverarbeitung.

Ausführlicher Pressetext

Zur internetseite des Unternehmens

Reichle GmbH Gravier- und Laserschweißzentrum
 

Der Preisträger 2015 in der Kategorie Unternehmen hat sich in diesem Jahr im Umfeld von mehr als 25 Bewerbern durchgesetzt. Das ausgezeichnete und innovative Verfahren im Bereich der Oberflächentechnik für Werkzeuge und Formen ist absolut neu und stellt die Innovationskraft der Reichle GmbH aus Bissingen/Teck mit ihren knapp 50 Mitarbeitern eindrucksvoll unter Beweis. Für die Jury war überzeugend, dass die Innovation aus dem Unternehmen selbst kommt, initiiert und getragen von der Eigentümerfamilie, realisiert von hoch motivierten Mitarbeitern. Die Finanzierung für das über zweijährige Entwicklungsprojekt erfolgte aus eigenen Mitteln. Die Innovation hat ein großes Marktpotenzial. Zudem ist der Umweltschutzaspekt sehr hoch. Insgesamt verkörpert die Reichle GmbH die Prinzipien des Baden-Württembergischen Mittelstands, ein Familienbetrieb, bei dem auch der Generationswechsel vorbildlich zu funktionieren scheint.

Roche PVT GmbH
 

Die Roche PVT GmbH an den Standorten Waiblingen und Remseck-Aldingen (nahe Stuttgart) gehört zu den Kompetenzzentren von Roche für die Entwicklung und Produktion von Systemen zur Laborautomatisierung. Das Unternehmen geht auf die 1991 gegründete PVT Probenverteiltechnik zurück, die seit 2011 zu Roche gehört und weltweit führender Anbieter von prä- und postanalytischen Automatisierungssystemen ist. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen für die Entwicklung eines neuen Decappers in den LCP1 Systemen in Kombination mit der SCRUM Methode. Der Decapper öffnet – je nach Anforderung – die Probenröhrchen automatisch. Dadurch werden Laborarbeiten vereinfacht und beschleunigt, das Infektionsrisiko für Labormitarbeiter wird minimiert und die Sicherheit bei der Probenanalyse wird erhöht. Mit SCRUM wird die gesamte Innovationstätigkeit in gut überprüfbare Einzelschritte gegliedert, um die komplexen Vorgänge übersichtlicher und erfolgreicher zu machen.

Ausführlicher Pressetext

Zur Internetseite des Unternehmens

LÖSOMAT-Schraubtechnik Neef GmbH
 

Das Unternehmen LÖSOMAT-Schraubtechnik Neef GmbH in Vaihingen/Enz ist seit 2008 vollständige Tochtergesellschaft der Gedore Gruppe. Als einer der wenigen verbliebenen Qualitätswerkzeug-Hersteller mit einem nahezu hundertprozentigen Eigenfertigungsanteil im Kernsortiment »Made in Germany« investiert das Unternehmen jede Menge Herzblut in die Forschung und Entwicklung seiner Produkte. In einem gemeinschaftlichen Projekt mit der BahnbauGruppe der Deutschen Bahn wurde ein komplett neues Gerät für die Verschraubung von Gleisen entwickelt. Die Anforderungen an das neue  Gerät waren enorm. Es muss leise, extrem leicht und besonders einfach zu bedienen sein. Vor diesen Herausforderungen standen Geschäftsführer Marc Gareis und seine Mitarbeiter bei Beginn des Innovationsprojekts. Das Ergebnis hat überzeugt! Der Universal Gleisbauschrauber ersetzt den klassischen Schraubpflug, den Schlagschrauber und sogar die Schwellenbohrmaschine. So wird die Transportlogistik vereinfacht und nicht zuletzt die Rücken der Gleisarbeiter geschont. Ganz neu an dieser Serie ist, dass der Anwender am Farbdisplay gleich den Gleistyp wählen kann, der verschraubt werden soll.

Ausführlicher Pressetext

Zur Internetseite des Unternehmens

8. Verleihung des Kompetenzpreises
 

"In diesem Jahr haben sich erneut Unternehmen aus allen Branchen für den Kompetenzpreis Baden-Württemberg beworben, vom Mittelständler bis zum Konzern. Keine leichte Aufgabe für die Jury", erklärt Helmut Bayer, Geschäftsführer der TQU GROUP und Mit-Initiator des Kompetenzpreises. „Dies stellt einmal mehr unter Beweis, dass der Kompetenzpreis für Innovation und Qualität Baden-Württemberg nicht nur fest etabliert ist, sondern als eine der wichtigsten Auszeichnungen für exzellente unternehmerische Leistungen im Land gilt", so Bayer weiter. Nicht von ungefähr stellen sich von Jahr zu Jahr immer mehr Unternehmen dem Wettbewerb - obwohl die gesetzten Hürden hoch und die Anforderungen groß sind. In diesem Jahr waren es mehr als 25 Firmen, die ihre Lösungen, Prozesse oder Innovationen zur Beurteilung durch die Jury eingereicht haben. "Wer den Kompetenzpreis erhalten will, muss modernes Innovations und Qualitätsmanagement hervorragend in die Betriebspraxis umgesetzt haben und dadurch nachweislich messbare unternehmerische Erfolge erzielen. Ob diese Kriterien erfüllt werden, überprüft ein ausgewiesenes Expertengremium anhand der eingereichten Unterlagen und vor Ort in den Betrieben."

 
 
Organisation und Geschäftsstelle
 

Geschäftsstelle Kompetenzpreis Baden-Württemberg
Magirus-Deutz-Straße 18, 89077 Ulm, Deutschland

Frau Ulla Bläsing

Telefon 0731/14660205
Telefax 0731/14660202

Kontakt:  info@kompetenzpreis-bw.de 

Kompetenzpreis Baden Württemberg auf Facebook ...

 
NACH OBEN
Die TQU-Group verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden