LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > NEWS > Kompetenzpreis BW
 

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2014 geht an Alfred T. Ritter und BEMOTEC GmbH

 

Erfolgreiche Unternehmerfamilien prägen die Stärke der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Der erster Höhepunkt der Messe „CONTROL 2014" wurde traditionsgemäß gleich zum Auftakt gesetzt: Vor einer großen Zahl nationaler und internationaler Medienvertreter ist der „Kompetenzpreis für Innovation und Qualität Baden-Württemberg" an die Reutlinger BEMOTEC GmbH verliehen worden. Der Preis für die Unternehmerpersönlichkeit ging an Alfred T. Ritter, den Geschäftsführer der Alfred Ritter GmbH & Co. KG in Waldenbuch.

Damit gehören die Preisträger nun zum Kreis jener Unternehmen mit klangvollen Namen, die seit sieben Jahren von den Initiatoren, der TQU GROUP und P.E Schall GmbH & Co. KG unter der Schirmherrschaft der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung, ausgezeichnet wurden. Darunter nicht wenige Weltmarktführer, aber auch „Hidden Champions", kleine   Unternehmen  mit großer Innovationskraft.

 

Über die Jahre hat sich der Kompetenzpreis nicht nur in der Baden-Württembergischen Wirtschaftslandschaft fest verankert, sondern genießt einen hohen Stellenwert, was auch Professor Heinz Trasch in seiner Laudatio noch einmal betonte: „Dass der Kompetenzpreis von Jahr zu Jahr attraktiver wird und an Bedeutung gewinnt, belegt auch in diesem Jahr die Anzahl der Bewerber und das Spektrum der Teilnehmer, die heuer aus den unterschiedlichsten Branchen und Disziplinen kamen. In diesem Jahr sind die Preisträger erfolgreiche Familien, die mit ihren Unternehmen beispielhaft die Stärke der Baden-Württembergischen Wirtschaft bezüglich Innovation, Qualität und Tradition verkörpern."  

Alfred T. Ritter
 

Keine Frage, der Tradition ist das Familienunternehmen ebenso verpflichtet, wie dem hohen Qualitätsanspruch, für die ein Name steht: Alfred Ritter. Nicht von ungefähr wurde dieser Name an jede weitere Führungs-Generation weitergegeben. Der Großvater als Firmengründer hieß so, der Vater auch und gleichsam dessen Sohn und heutige Chef. Und jeder hat dem Unternehmen seinen Stempel aufgedrückt.

Den Anfang machte Alfred Eugen Ritter, unter dessen Leitung das 1912 gegründete Unternehmen so schnell expandierte, dass die Firma 1930 von Cannstatt nach Waldenbuch umziehen musste. Sein Sohn, Alfred Otto Ritter, setzte ganz auf die quadratische 100-Gramm-Tafel und strich alle anderen Artikel aus dem Programm. Er legte mit der Entwicklung des praktischen Knick-Packs und der „Bunten Palette“ die wichtigsten Grundsteine der heutigen Marke mit dem legendären Slogan: „Quadratisch. Praktisch. Gut." Nun schreiben Alfred Theodor Ritter und seine Schwester, Marli Hoppe-Ritter, heute Vorsitzende des Beirats, die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens weiter. Mit gleichermaßen wachsendem Erfolg: Mittlerweile macht RITTER SPORT Schokolade die Menschen in über 100 Ländern glücklich. Durch die erfolgreiche Etablierung neuer Produkte, wie die RITTER SPORT 250g Großtafel, die RITTER SPORT Schokowürfel und die RITTER SPORT Bio, konnte die Marke weiterhin an Größe gewinnen. Das besondere Augenmerk gilt aber nicht allein den traditionellen Werten, wie der kontinuierlichen geschmacklichen und qualitativen Weiterentwicklung der Schoko-Produkte. Auch ein ethisches Wertesystem, das den Menschen als höchstes Gut im Fokus hat, gehört zur gelebten Unternehmenskultur. Darüber hinaus wird bei RITTER SPORT die ökologische Verantwortung ernst genommen.

1986 war die Welt für Alfred T. Ritter zunächst noch quadratisch, praktisch, gut. Dann kam der Supergau in Tschernobyl und mit ihm die für Ritter sportliche Herausforderung der Warenbeschaffung. Denn nach dem Reaktorunfall folgte der Outfall und verseuchte Teile der Nahrungskette. Fast nirgends waren mehr unbelastete Nüsse zu bekommen, die er für die Schokoladenproduktion benötigte. Unabhängig vom Schokoladengeschäft gründete Ritter mit Klaus Taafel und Albrecht Martin 1988 die separate Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG. Ein Unternehmen, das sich auf regenerative Energiesysteme spezialisiert hatte. Damit wurde er zum Vorreiter für ökologische Heizsysteme. Inzwischen demonstriert diese Ritter Gruppe mit ihren innovativen Lösungen seit Jahrzehnten wie ökologischnachhaltiges Heizen funktioniert. Dabei basiert die umweltfreundliche Wärmeerzeugung auf Solarthermie-Anlagen, die von Vakuumröhren-Sonnenkollektoren gespeist werden und sogar in bestehende Heizsysteme integriert werden können. Hocheffizient und mit einem gleichmäßig hohen Wirkungsgrad machen sie private Haushalte - beispielsweise in Kombination mit einem Kaminofen oder einer Pellet-Heizung - unabhängig von fossile Brennstoffen wie Öl oder Gas.

BEMOTEC GmbH
 

Seit über einem Vierteljahrhundert ist man in Reutlingen dem Unternehmens-Credo treu: höchsten Nutzen für die Anwender zu schaffen, deren jeweilige Bedürfnisse zu identifizieren und tragfähige Lösungen zu realisieren. Sowohl im Bereich der Beratung und Integration von individuellen Arbeitsplatzsystemen, als Systemlieferant für Serien- und Sondermaschinenbau/Automotive und nicht zuletzt bei der Entwicklung und Herstellung von Medizintechnik.

Was für den Bereich der medizinischen Geräte und Implantate ebenso gilt, wie für Rollatoren und Behindertensysteme. Dabei steht BEMOTEC in allen drei Geschäftsbereichen für innovative, effiziente und strukturierte Arbeitsabläufe. Dabei kommt den Reutlingern ihre langjährige Erfahrung als Berater im Bereich Lean Production und als Montagedienstleister zugute. Was das Unternehmen indessen besonders auszeichnet, ist die Tatsache, dass Kraft und Innovation aus den eigenen Reihen kommen.

Nicht von ungefähr kam die zündende Idee für eine bahnbrechende Neuheiten dem Chef selbst - auf dem Golfplatz. Wie viele andere Spieler nutzt auch Siegfried Herrmann einen Elektro-Trolley zum Transport der schweren Golftasche, was besonders auf Plätzen mit hügeligem Terrain hilfreich ist. Ihm kam der Gedanke, dass ältere und gehbehinderte Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind, eigentlich auch in den Genuss einer elektrischen Unterstützung kommen sollten - vor allem, wenn es bergauf geht. Die Idee des „beactive+e“-Rollators war geboren. So entstand ein ausgeklügeltes High-Tech-Produkt, dessen Akku eine zehnstündige Laufzeit aufweist, was einer Reichweite von cirka 35 Kilometern entspricht. Der Rollator kann sowohl an der häuslichen Steckdose als auch an E-Bike-Stationen aufgeladen werden. Die Geschwindigkeit ist in drei Stufen regelbar und erreicht bei 2,5 Stundenkilometern ihr Limit. In Kenntnis der Bedürfnislage haben die Entwickler den Gehwagen mit einer intelligenten Kippsensorik ausgestattet, die als Aufstehhilfe dient. Während der Rollator bergauf zieht, bremst er als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme ab, sobald es wieder nach unten geht.

Als der Elektro-Rollator erstmals auf der Messe REHACARE in Düsseldorf vorgestellt wurde, sorgte er nicht nur in Fachkreisen für Furore. Mit diesem außergewöhnlichen und innovativen Konzept hat BEMOTEC einen neuen Weg eingeschlagen, der den Markt, darüber sind sich die Experten einig, revolutionieren wird. Darüber hinaus hat vor allem die einzigartige Bauweise und das ergonomische Griffkonzept überzeugt und bereits internationale Anhänger gefunden. Von den USA bis Neuseeland seien schon Anfragen gekommen. Angesichts des großen Interesses und der Prognosen im Gesundheitswesen hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, diese Sparte zu intensivieren. So soll unter anderem die Mitarbeiterzahl von 40 auf 80 verdoppelt werden. Die Serienproduktion und Auslieferung der ersten Exemplare beginnt heuer im September.

Die Initiatoren
 

Mit dem Kompetenzpreis Innovation und Qualität  werden seit 2008 Personen und Unternehmen  ausgezeichnet, die das Spannungsfeld zwischen Innovation und Qualität beherrschen, dies in die betriebliche Praxis überführt haben und nachweislich herausragende Leistungen erbringen. Der gemeinsam von der TQU GROUP, Ulm, und dem Frickenhausener Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG initiierte Kompetenzpreis steht unter der Schirmherrschaft der Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung und wird in Kooperation mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall, dem Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.V. (LVI) und dem Verband der chemischen Industrie (VCI) vergeben. 

Pressetext als pdf

Pressetexte zur Preisverleihung 2014:

Firmenpresse Berichte
Reutlinger Nachrichten
Stadt Reutlingen

Weitere Informationen zu den Preisträgern 2014

BEMOTEC GmbH
Alfred Ritter GmbH &Co. KG

 
 
Organisation und Geschäftsstelle
 

Geschäftsstelle Kompetenzpreis Baden-Württemberg
Magirus-Deutz-Straße 18, 89077 Ulm, Deutschland

Frau Ulla Bläsing

Telefon 0731/14660205
Telefax 0731/14660202

Kontakt:  info@kompetenzpreis-bw.de 

Kompetenzpreis Baden Württemberg auf Facebook ...

 
NACH OBEN
Die TQU-Group verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden