LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > NEWS > Kompetenzpreis BW
 

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2010 geht an Klaus Fischer, Wittenstein alpha GmbH und Mahr GmbH

 

Spitze – nicht nur im Süden

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2010 wurde am 4. Mai 2010 zum Auftakt der Fachmesse „Control“ an Klaus Fischer, Inhaber und Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Fischer aus Waldachtal und an das Igersheimer Maschinenbau-Unternehmen Wittenstein alpha vergeben.  Mit dem unter der Schirmherrschaft von Steinbeis stehenden Preis zeichnen die Initiatoren, das Ulmer Beratungsunternehmen TQU Group und der Messeveranstalter P.E. Schall seit drei Jahren Unternehmen aus, die mit ihren Lösungen das Spannungsfeld zwischen Innovation und Qualität meistern, dies hervorragend in ihrer Betriebspraxis umsetzen und dadurch nachhaltig messbare unternehmerische Erfolge erzielen.  Darüber hinaus wurden auch die unternehmerischen Leistungen der Mahr GmbH, Hersteller von Fertigungs-Messtechnik, gesondert gewürdigt.

Erstmals wurde gestern auf der Neuen Messe Stuttgart vor internationalen Medienvertretern mit Klaus Fischer auch eine Einzelperson mit dem Kompetenzpreis ausgezeichnet. Er erhielt die Auszeichnung „für seine kontinuierlichen Spitzenleistungen in Innovation und Qualität, verbunden mit einem beispielhaften  Engagement für die Gesellschaft“, so Schirmherr Professor Heinz Trasch, Vorstandsvorsitzender der Steinbeis-Stiftung, in seiner Laudatio. Gerade letzteres habe er aus Sicht der Jury in besonderer Weise erfüllt und nicht zuletzt eine außergewöhnliche Unternehmenskultur geschaffen. „Kontinuität und Konsequenz in der Unternehmensführung und andauernde Spitzenleistung in Produkten und Produktion machen Klaus Fischer zum Vorbild der Baden-Württembergischen Wirtschaft.“

Seit über 60 Jahren steht die Unternehmensgruppe Fischer für Innovation, Qualität und Service - die Hälfte dieser Zeit mit  Klaus Fischer an der Spitze. Unter seiner Leitung entwickelte sich der Mittelständler zu einem global agierenden Unternehmen, das  seine Produkte weltweit und immer in der Nähe der Kunden vertreibt. Aus der Belegschaft kommen jährlich über 14 Patentanmeldungen pro 1000 Mitarbeiter. Damit liegt Fischer im Vergleich zu den großen Patentanmeldern in Deutschland auf Rang zwei. Über 35 Prozent der Patente werden in neue Produkte, Verfahren oder Anwendungen umgesetzt. Nach den Ideen des japanischen Kaizen (kontinuierliche Verbesserung) entwickelte Klaus Fischer eine eigene Philosophie zur Verbesserung aller Unternehmensprozesse und zur Vermeidung von Verschwendung (Fischer ProzessSystem). Für sein herausragendes Engagement in der betrieblichen und außerbetrieblichen Aus- und Weiterbildung erhielt Klaus Fischer 2007 das Bundesverdienstkreuz.

Fischer selbst bezeichnete die Auszeichnung in seiner Dankesrede als „außerordentliche Ehre, weil die Verknüpfung zwischen Innovation und Qualität in Verbindung mit nachhaltigen, positiven Ergebnissen gewürdigt werden. Das sind genau die Themen, mit denen wir uns im Unternehmen auseinandersetzen.“  Zum Nutzen der Kunden Verschwendung zu vermeiden habe man sich auf die Firmenfahnen geschrieben und daraus „eine eigene Philosophie gemacht – quasi unser Grundgesetz. Das hat uns auch in widrigen Zeiten geholfen.“

„Innovation steht für uns ganz weit vorne“, sagte Klaus Fischer, machte aber gleichzeitig deutlich, dass sie mehr sei, „als die Summe von Patenten, denn es sind die Mitarbeiter, die mit ihren Ideen und ihrer eigenen Verantwortung die Dinge vorantreiben.“ Sie seien der wichtigste Erfolgsfaktor: „Die Menschen machen sich jeden Tag Gedanken, was sie heute besser machen können, als gestern. Ihre Erfahrung nicht zu nutzen, wäre die größte Verschwendung, deshalb investieren wir in die Weiterbildung.“ Sie sei mehr denn je der „Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit“. So wertete Klaus Fischer die Anerkennung nicht nur als „Auszeichnung meiner Person“, sondern nahm „den Preis im Namen der gesamten Belegschaft der Unternehmensgruppe Fischer sehr gerne an.“

„Die Erweiterung des Kompetenzpreis um die Kategorie Würdigung von Einzelpersonen und die Zusammenarbeit mit den Verbänden  *  ist ein weiteres Zeichen für den Auszeichnungsbedarf von Leistungsfähigkeit und die  Akzeptanz, der vor drei Jahren gestarteten Initiative Kompetenzpreis Baden-Württemberg“, macht Helmut Bayer, Jurymitglied und Geschäftsführer der TQU Business GmbH, deutlich.

Für das Preisgremium galt es, den Sieger aus dem Kreis der letzten 10 Bewerber von über 100 Interessierten  zu ermitteln.  Die Jury überzeugte sich vor Ort von der Preiswürdigkeit von Wittenstein alpha, das sich über das in der Bewerbung beschriebene Beispiel hinaus als authentisches und vorbildhaftes Unternehmen präsentiert hat, „das Maßstäbe  in Antriebstechnik gesetzt“ habe, so Heinz Trasch. Überzeugt hat das Gremium vor allem die durch die Innovationsaktivitäten systematischen  Bemühungen um die Produkt- und Prozessqualität, der konsequenten Absicherung der Prozesse, die zu einer deutlichen Reduzierung der Gewährleistungskosten  geführt haben und auf diesem Sektor als Benchmark bezeichnet werden können. Vor dem Hintergrund einer operativen Notwendigkeit, verbunden mit der angestrebten Umsetzung der Ziele „Null-Fehler-Strategie“ und „Mitarbeiter/ Teams-Verbesserung zu ermöglichen“ hat sich das entsprechend aufgesetzte Projekt bereits bezahlt gemacht, was auch in nachhaltig positiven Ergebnissen (ROI) deutlich wird und der Wittenstein alpha Vorteile in der Beherrschung des Spannungsfeldes zwischen Innovation und Qualität gegenüber den Wettbewerbern verschafft.

Als auszeichnungswürdig erachtete das Gremium auch die Firma Mahr, die mit ihrem Mess-Schieber einen weiteren Baustein zur Stärkung der Marktposition des Unternehmens entwickelt hat. Insbesondere die konsequente Umsetzung und der klar strukturierte Produktentwicklungsprozess, mit dem die Anforderungen der Anwender in Aufgaben bzw. Ziele der Bereiche Entwicklung, Vertrieb, Marketing, Produktion und Controlling frühzeitig berücksichtigt wurden, hat die Jury überzeugt. Besonders hervorgehoben wurden die Behauptung höchster Qualitätsstandards und die Umgangsweise mit dem Produktionsstandort China, der auch in der Branche als vorbildhaft gilt. Zudem ist es dem Unternehmen gelungen, nachhaltig positive Projektergebnisse zu erzielen, wettbewerbsfähige Herstellungskosten zu halten und damit einen positiven ROI nachzuweisen.

*  (Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.V., Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V., Verband der chemischen Industrie e.V. und der Arbeitgeberverband Südwestmetall/Anm. d. Red.)  

Pressetext als pdf

 
 
Organisation und Geschäftsstelle
 

Geschäftsstelle Kompetenzpreis Baden-Württemberg
Magirus-Deutz-Straße 18, 89077 Ulm, Deutschland

Frau Ulla Bläsing

Telefon 0731/14660205
Telefax 0731/14660202

Kontakt:  info@kompetenzpreis-bw.de 

Kompetenzpreis Baden Württemberg auf Facebook ...

 
NACH OBEN
Die TQU GROUP verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden