LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > WEITERBILDEN
Weiterbilden
 

 
Operational Excellence Zurück

 
 
 

Champion Operational Excellence
Bereichs- und Abteilungsleiter unterstützen TQM, Six Sigma und Lean Manufacturing Programme. Sie definieren und genehmigen die Projekte. Sie planen und stellen die notwendigen finanziellen Mittel und Ressourcen zur Verfügung und wählen die Mitarbeiter aus, die zu Green Belts oder Black Belts aufgebaut werden.

 

Core Tools in der Produktion
Erfolgreiches Arbeiten setzt sowohl Kenntnisse der Prozesse als auch der dafür relevanten Methoden, deren Möglichkeiten und Grenzen und der Zusammenhänge voraus. Menschen die sich mit Produkten und deren Herstellung beschäftigen, sollten einen fundierten Schatz an Methoden haben, um Projekte und Aufgaben mit der nötigen Sorgfalt und dem notwendigen analytischen Vorgehen zu meistern.

 

Datenanalyse und praktische Statistik mit MS-EXCEL™
In vielen Organisationen werden Daten mit der Tabellenkalkulation erfasst und ausgewertet (MS EXCEL, Open Office). Es ist immer wieder festzustellen, dass dabei grundlegende Prinzipien der Datenerfassung und -auswertung missachtet werden. Die Folge ist eine erhebliche Zeitverschwendung und Daten, die kaum weiterführend nutzbar sind.

 

Grundlagen Seminar - Additive Manufacturing
Additive Manufacturing – umgangssprachlich auch als 3D-Druck bezeichnet – ist weit mehr als eine Nischen-Technologie zur Fertigung von Prototypen. Durch die rasante technologische Entwicklung von Verfahren und Werkstoffen ist Additive Manufacturing in vielen Bereichen bereits heute eine Schlüsseltechnologie für die industrielle Fertigung. Der Einsatz von Additive Manufacturing bewirkt weitreichende Veränderungen über die Fertigung hinaus: Etablierte Wertschöpfungsmodelle und ganze Branchen werden sich verändern. Dies sollte nicht nur als Gefahr gesehen werden, sondern in erster Linie als eine große Chance, um an neuer Wertschöpfung unter dem Schlagwort Industrie 4.0 zu partizipieren.

 

Industrie 4.0 Ready Assessment - Ready for Industrial Digitalization
Industrie 4.0 oder die sogenannte Industrial Digitalization stellt Unternehmen vor weitreichende Herausforderungen in Produktmanagement, Produktentwicklung, Produktion und Service. Neben den Potenzialen der Effizienzsteigerung durch die digitale Vernetzung der Produktion und der Produkte, bietet sich die Chance durch Innovationen vollkommen neue Felder der Wertschöpfung zu erschließen. Dabei ist die konkrete Herausforderung, neue Geschäftsfähigkeiten im Rahmen der digitalen Vernetzung zu entwickeln, bestehende Fähigkeiten auszubauen und neue Wege der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit herauszubilden. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie weit ein Unternehmen mit seinen Fähigkeiten auf dem Weg der digitalen Industrialisierung vorangeschritten ist und welche Möglichkeiten sich hier noch bieten.

 

Lean Administration
Die Gestaltung und Verbesserung von Prozessen bei gleichzeitiger Vermeidung von Verschwendung sind wichtige Bestandteile von Lean Management und gewinnen im administrativen Bereich immer mehr an Bedeutung. Dies gilt sowohl für produzierende als auch reine Dienstleistungs-Unternehmen oder öffentliche Verwaltungen. In vielen Unternehmen sind hier deutlich höhere Verbesserungen zu erreichen als im Produktionsbereich, wo die Denkansätze von Lean Management bereits weit verbreitet sind. Die besondere Herausforderung bei administrativen Prozessen liegt einerseits darin, dass die einzelnen Tätigkeiten auftragsspezifisch sehr unterschiedlich sein können, andererseits die Mitarbeiter durchaus in mehreren Prozessen parallel arbeiten.

 

Lean KATA (KATA Coaching)
Gute Ergebnisse bezüglich Produkt, Kosten, Qualität, Gewinn sind die Voraussetzung um im Wettbewerb bestehen zu können. Diese Ergebnisse können nur optimiert werden indem die Prozesse aus denen sie resultieren, verbessert werden. Dies setzt wiederum Mitarbeiter voraus die fähig sind, Prozesse zu verbessern. Fähige Mitarbeiter müssen nicht nur rekrutiert, sondern vor allem entwickelt werden. Die Mitarbeiterentwicklung ist Chefsache und sollte durch die direkte Führungskraft täglich und praxisorientiert erfolgen.

 

Lean Manufacturing Black Belt Modul 1
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Lean Projekten zur Verbesserung der Effizienz und Produktivität. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er anspruchsvolle Lean Projekte zum Gestalten und Verbessern von Wertschöpfungsketten. Er sorgt für das Realisieren von Wertschöpfungspotenzialen und die Reduzierung von Durchlaufzeiten und Lagerbeständen. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Lean Manufacturing Black Belt Modul 2
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Lean Projekten zur Verbesserung der Effizienz und Produktivität. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er anspruchsvolle Lean Projekte zum Gestalten und Verbessern von Wertschöpfungsketten. Er sorgt für das Realisieren von Wertschöpfungspotenzialen und die Reduzieren von Durchlaufzeiten und Lagerbeständen. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Lean Manufacturing Black Belt Modul 3
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Lean Projekten zur Verbesserung der Effizienz und Produktivität. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er anspruchsvolle Lean Projekte zum Gestalten und Verbessern von Wertschöpfungsketten. Er sorgt für das Realisieren von Wertschöpfungspotenzialen und die Reduzieren von Durchlaufzeiten und Lagerbeständen. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Lean Manufacturing Black Belt Modul 4
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Lean Projekten zur Verbesserung der Effizienz und Produktivität. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er anspruchsvolle Lean Projekte zum Gestalten und Verbessern von Wertschöpfungsketten. Er sorgt für das Realisieren von Wertschöpfungspotenzialen und die Reduzieren von Durchlaufzeiten und Lagerbeständen. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Lean Manufacturing Green Belt
Green Belts arbeiten in komplexen übergreifenden Lean Projekten mit. Sie führen überschaubare Projekte im eigenen Bereich zur Produktivitätssteigerung selbständig durch und können beteiligte Mitarbeiter unterstützen. Sie sind verantwortlich für die Produktivität und die ergebnisorientierte Durchführung. Green Belts sorgen dafür, dass die Lean Prinzipien in die Arbeitsabläufe integriert werden.

 

Lean Yellow Belt
Yellow Belts sind Prozessverbesserer. Prozesse zur Höchstleistung bringen bedeutet hier, hervorragende Produktivität dauerhaft zu erreichen und Verschwendung konsequent zu reduzieren. Mit Lean Manufacturing werden Verluste identifiziert und nachhaltig reduziert. Lean Manufacturing ist ein umfassender Ansatz und wirkt sich auf alle Tätigkeiten und Prozesse im Unternehmen aus.

 

Master Black Belt
Als Master Black Belt sind Sie für Transformationsprogramme im Unternehmen verantwortlich, Mentor der Green und Black Belts und Fachmann für alle organisatorischen Fragen. Sie sind Ansprechpartner des Managements und der Problemlösungsteams und verfügen über eine hohe kommunikative und fachliche Kompetenz.

 

Robuste Prozesse
Stetig steigende Anforderungen der Kunden hinsichtlich Qualität, Flexibilität, Lieferfähigkeit sowie gleichzeitig steigender Kostendruck – das sind die Herausforderungen produzierender Unternehmen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden ist es notwendig, die Störungen in den Prozessen zu identifizieren und zu eliminieren – also die Prozesse „robust" zu gestalten. Robuste Prozesse zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, die geforderten Ergebnisse auch unter schwankenden Umgebungsbedingungen sicher zur erzielen.

 

Shopfloor Management
Konzepte zur Verbesserung benötigen Systeme zur schnellen und effektiven Umsetzung im Unternehmen. Die eigenverantwortliche Einbindung der Mitarbeiter am Shopfloor ermöglicht es, schnell und flexibel auf die Herausforderungen des modernen Arbeitsumfelds und der schnell wechselnden Anforderungen zu reagieren. Shopfloor Management ist die Antwort auf diese Herausforderungen im modernen Produktionssystem. Über die optische Darstellung von Informationen der Arbeitsabläufe, Produktionsstörungen und Ergebnisse sorgt es in der Produktion für Transparenz. Sie fördert die Eigenverantwortlichkeit und kreative Verbesserungskraft der Mitarbeiter und verbessert so die Effektivität der Unternehmensprozesse. Shopfloor Management wird so zu einem wichtigen Beitrag der schlanken und fähigen Produktion.

 

Six Sigma Black Belt Modul 1
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Six Sigma Projekten. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er voll verantwortlich anspruchsvolle und komplexe Six Sigma Projekte. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Six Sigma Black Belt Modul 2
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Six Sigma Projekten. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er voll verantwortlich anspruchsvolle und komplexe Six Sigma Projekte. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Six Sigma Black Belt Modul 3
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Six Sigma Projekten. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er voll verantwortlich anspruchsvolle und komplexe Six Sigma Projekte. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Six Sigma Black Belt Modul 4
Der Black Belt ist die Schlüsselperson in Six Sigma Projekten. Durch klare Vorgaben der Unternehmensführung leitet er voll verantwortlich anspruchsvolle und komplexe Six Sigma Projekte. Er führt Yellow Belts und Green Belts im Team. Er ist verantwortlich für den messbaren und nachhaltigen Erfolg. Black Belts coachen und trainieren Yellow und Green Belts im Rahmen ihrer speziellen Aufgabenstellungen.

 

Six Sigma Green Belt
Green Belts arbeiten in komplexen übergreifenden Entwicklungsprojekten mit. Sie führen überschaubare Projekte selbständig durch, leiten beteiligte Mitarbeiter an. Sie sind verantwortlich für die Prozessergebnisse und die ergebnisorientierte Durchführung.

 

Six Sigma Yellow Belt
Yellow Belts sind Prozessverbesserer. Prozesse zur Höchstleistung bringen bedeutet, hervorragende Prozessergebnisse dauerhaft zu erreichen. Es bedeutet auch, systematische von zufällig wirkenden Einflüssen zu unterscheiden und die Folgen zu beherrschen.

 

TPM Total Productive Maintenance
Vor dem Hintergrund des Produktions- und Kostendrucks steigen die Anforderungen, teure und komplexe Produktionsanlagen effizienter zu betreiben. Die Zusammenarbeit zwischen Instandhaltung und Produktion ist von entscheidender Bedeutung. Intelligente vorausschauende Maßnahmen sowie ein integriertes Konzept zur autonomen Instandhaltung können das Kapazitätsangebot erheblich vergrößern.

 
NACH OBEN
Die TQU-Group verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden