LEISTUNGEN
 
STARTSEITE > UNTERNEHMEN > HISTORIE
Historie
TQU GROUP
 

Die Historie der TQU GROUP

 
 

TQU aktuell

Zum Fachinformationstag zu den Neuerungen IATF 16949 und VDA 6.3 in Saarbrücken, der im April in Zusammenarbeit mit der IHK stattfand, kamen zahlreiche interessierte Personen aus den Zulieferunternehmen der Automobilwirtschaft.

Ausgezeichnet im 10. Kompetenzpreis Baden-Württemberg wurde das Unternehmen HOBART GmbH aus Offenburg und der Unternehmer Martin Hubschneider, Vorstandsvorsitzender CAS Software AG Karlsruhe. Zum zehnten Male war auch Prof. Dr. Heinz Trasch in seiner Rolle als Laudator exzellent aktiv.

"Wertschöpfung neu denken" Die Themen Agilität und Digitalisierung standen im Mittelpunkt des sehr gut besuchten Kundentags des TQU zusammen mit dem Unternehmen IWC Schweiz im Mai im Bantleon Center in Ulm.

 

Jubiläumsjahr 2016: Das Steinbeis Unternehmen Qualität und Umwelt TQU gibt es jetzt seit 30 Jahren. Groß und ausgiebig gefeiert wurde in der ehemaligen Hochschule für Gestaltung HfG Ulm.

Kompetenzpreis Baden-Württemberg:
Preisträger 2016 Unternehmer Dr. Carl-Heiner Schmid,
Unternehmensgruppe Heinrich Schmid mit Sitz in Reutlingen

Erfolgreicher Fachinformationstag im Stadthaus Ulm direkt beim Ulmer Münster zum Thema IATF 16949 Prozessaudit fand mit nahezu 200 Teilnehmern im Dezember statt.

 

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2015 geht an den Unternehmer  Eugen Hehl (ARBURG GmbH + Co KG)  und das Unternehmen  Reichle GmbH. Ausgezeichnet wurden die Unternehmen  Roche PVT GmbH  und  LÖSOMAT Schraubtechnik Neef GmbH.

 

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2014 geht an den Unternehmer Alfred T. Ritter (Ritter Sport, Waldenbuch) und das Reutlinger Unternehmen   BEMOTEC GmbH.

Zusammen mit dem Verband für OP-Management VOPM wird die Zertifizierung von OP-Koordinatoren und OP-Manager vorbereitet.

Das Hochschulinstitut für Business Excellence IfBE hat bisher über 1500 Hochschulzertifikate in den Stufen Green Belt, Black Belt und Master Belt vergeben. Es wurde ein weiteres Zertifikat "Master Belt five MasterStars" (höchste Stufe) vergeben.

Dr. Walter Jahn†, anerkannter und viele überzeugender Spezialist für die multivariate Statistik, ehemaliger Leiter des Fachgebietes mathematische Statistik an der Universität Leipzig, langjähriger engagierter Autor im TQU VERLAG und anspruchsvoller Trainer in der TQU AKADEMIE, stirbt im September. Die Ergebnisse seiner Arbeiten liegen in Büchern, zahlreichen Publikationen und interessanten Softwarelösungen vor.

 

Florian Rösch, Gesellschafter und Geschäftsführer, erfolgreicher Berater, überzeugender Trainer und allseits beliebter Kollege im TQU Verbund stirbt im Juni völlig überraschend.

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2013 geht an Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht (herrenknecht AG), das Unternehmen Metall-Bandsägemaschinen MEBA und die Auszeichnung an das Forschungszentrum Informatik Karlsruhe FZI.

Das Hochschulinstitut IfBE feiert sein zehnjähriges Jubiläum.

Der TQU Verlag hat jetzt über 100 QUALITY APPs im Angebot. Neue Hochschulzertifikate des Institut für Buiness Excellence werden für "General Management" und "Knowledge Management" angeboten.

Die TQU AKADEMIE arbeitet eng mit TrautweinTraining zusammen und bietet interessante Master Belt Abschlüsse in Thema Teammanagement an.

Die erfolgreiche Kooperation der TQU AKADEMIE mit VDA-QMC wird ausgebaut. Die TQU GROUP hatte dieses Jahr mit großem Erfolg einen gemeinsamen Stand mit TrautweinTraining, CDE Management und Matzelsberger EDV-Dienstleistungen.

Die Statistikexperten Dr. Reuter und Dr. Jahn entwickeln weitere interessante Softwarelösungen für die Multivariate Statistik.

 

Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing beendet im Februar seine Tätigkeit an der Hochschule Ulm nach 60 Semestern. Das Steinbeis Transferzentrum Qualität und Umwelt TQU und das Institut für Business Excellence der Steinbeis-Hochschule Berlin werden von ihm weiter geführt. Das Institut feiert sein 10jähriges Bestehen.

Der Kompetenzpreis für Qualität und Innovation 2012 geht im fünften Jahr an die Unternehmerin Sybill Storz (Karl Storz Endoskope) und die beiden Unternehmen OxiMaTec und Leonhardt Graveurbetrieb. Eine besondere Auszeichnung geht an das Unternehmen Schwörer Haus.

Zwei neue Themen erweitern und ergänzen das TQU Angebot: "Energiemanagement" und "Corporate Responsibility".

Anlässlich der Messe Control erscheint eine neue Ausgabe der Kundenzeitschrift README.TQU.

Der TQU VERLAG bietet jetzt erfolgreich über 80 QUALITY APPs an. Das Institut IfBE der Steinbeis-Hochschule erweitert das Zertifizierungsangebot auf Energie- und Klimaschutzmanagement. Die Arbeiten von Dr. Walter Jahn† und Dr. Konrad Reuter zur Multivariablen Statistik im Qualitätsmanagement werden in QUALITY APPs und in einem Workbook veröffentlicht. Die TQU AKADEMIE arbeitet erfolgreich mit VDA/QMC und dem Institut TrautweinTraining zusammen.

 

Dieses Jahr ist das Jubiläumsjahr des TQU. Vor 25 Jahren gründete Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing das Steinbeis-Unternehmen TQU als Transferzentrum der Steinbeis-Stiftung. Die von der TQU BUSINESS GMBH hervorragend organisierte Feier fand am 1. Juli 2011 in einem ehemaligen Fabrikgebäude auf dem Gelände des Stadtregals zusammen mit 150 Gästen statt. Prof. Löhn, Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin, würdigte die Entwicklung des TQU und die Aktivitäten des Gründers. Aus dem Transferzentrum heraus, so Löhn, sind 22 Unternehmen entstanden, die heute im weiteren Steinbeis-Verbund stehen. Die Bedeutung der Veranstaltung wurde weiterhin unterstrichen durch die Anwesenheit der Geschäftsführung der Steinbeis GmbH & CO. KG und des Vorstandes der Steinbeis-Stiftung.

Oberbürgermeister Ivo Gönner sieht bei seinem Besuch in der TQU BUSINESS GMBH Steinbeis und das TQU im wichtigen Zusammenhang mit der Wissenschaftsstadt Ulm.

Anlässlich des Jubiläums erscheint eine Sonderausgabe des README.TQU.

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2011 geht an den Unternehmer Ernst Prost (LIQUI MOLI) und das Unternehmen Wilhelm Layher GmbH & Co. KG.

Das Hochschulinstitut IfBE vergibt das erste Zertifikat mit five MasterStars (höchste Qualifizierung).

 

Die TQU International GMBH verlässt zum Jahrsbeginn endgültig den TQU Verbund. Unter Leitung von Helmut Bayer wird die TQU GROUP gegründet, die ein Dienstleistungsportfolio aus Beratung, Begleitung, Weiterbildung, Zertifizierung und Information "aus einer Hand" anbietet.

Der Online-Shop des TQU Verlags wird installiert.

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg 2010 geht an den Unternehmer Klaus Fischer (Fischer Technik) und das Unternehmen  Wittenstein alpha GmbH aus Igersheim. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen Mahr GmbH aus Esslingen.

Das Institut für Business Excellence IfBE an der Steinbeis-Hochschule übergibt das 1.000. persönliche Hochschulzertifikat.

Der TQU Verlag beginnt mit der Produktion von "QUALITY APPs", clevere und kostengünstige Applikationen für das Qualitätsmanagement zum Download im neuen Online-Shop.

Die TQU Akademie wird als Geschäftsfeld der TQU BUSINESS GMBH übernommen und mit neuem Programm, unter neuer Leitung und mit neuem Internetangebot weitergeführt. Die TQU GROUP zieht im Oktober in das Stadtregal in der Magirus-Deutz-Str. 18, 89077 Ulm, um.

 

Die "Globale Wirtschaftskrise" führt auch im TQU Verbund zu erheblichen Auftragsein- und -abbrüchen.

Das Institut für Business Excellence entwickelt das "MasterStars© Konzept". Hochschulzertifikate mit "Meistersternen" können jetzt durch nachgewiesene Anwendungen und Erfolge in der Praxis aufgewertet (upgrade) werden.

Preisträger des "Kompetenzpreis Baden-Württemberg für Innovation und Qualität" ist die Baluff GmbH.

Prof. Dr.-Ing. habil. Rolf Ehnert,  Leiter des TQC in Chemnitz, engagierter Berater und Trainer im TQU Verbund stirbt im Frühjahr.

Die TQU Weiterbildung erreicht die AZWV-Zertifizierung für über 90 Weiterbildungsangebote und Ausbildungslinien, darunter die komplette Six Sigma und Lean Management Ausbildung mit Hochschulzertifikaten. 

Alexander Frank, Senior Consultant der TQU BUSINESS GMBH, wird als Lehrbeauftragter für Quality Engineering an die Hochschule Ulm berufen.

Zum Jahresende erscheint wieder eine Ausgabe (64) der Kundenzeitschrift README.TQU.

 

Die TQU AG Schweiz wird unter Leitung der Geschäftsführer Daniel Eiche und Markus Schwär selbständig.

TQU International entwickelt QWiki, ein auf Wiki-Technolgien basierendes Konzept für Managementsysteme der Zukunft unter Einbeziehung von WEB 2.0 Komponenten. 

Die erste Vergabe des "Kompetenzpreis Baden-Württemberg für Innovation und Qualität" in der Control 2008 wird ein großer Erfolg. Preisträger ist die Paul Hartmann AG. Ausgezeichnet wurden Q-DAS und CMC.

Die TQU Akademie GmbH gründet das Institut TQU unisono. Zielsetzung ist es, Beratung und Training in vielen Themen der sozialen Kompetenz aufzubauen und anzubieten.

Das Institut für Business Excellence IfBE erweitert das Angebot in der Personalzertifizierung "certified by Steinbeis University" auf die Fachthemen Six Sigma, Lean Management und Total Quality Management.  

TQU BUSINESS gründet zusammen mit IIM die Lean Business School LMS. Zielsetzung ist es, das Angebot in Lean Management Projekten und in der innerbetrieblichen Weiterbildung auszubauen.

 

TQU International GmbH und IfQM verlassen das Haus der Qualität im Riedwiesenweg 6 und ziehen nach Neu-Ulm um. Das Institut IfQM geht in TQU International auf. Die meisten Mitarbeiter verlassen kurze Zeit nach diesem Schritt das Unternehmen TQU International.

Die TQU BUSINESS GMBH unter Leitung von Helmut Bayer wird gegründet.

Die TQU Akademie entwickelt ein umfangreiches Methoden-Curriculum. Lean Management und Six Sigma werden zum gemeinsamen Thema "Schlanke Produktionssysteme" zusammengeführt. 

Das Institut für Business Excellence IfBE an der Steinbeis-Hochschule übergibt das 500. persönliche Hochschulzertifikat.

Die "ep Akademie", ein gemeinsames Projekt von ep engineering people, TQU BUSINESS und IfBE, nimmt ihren Betrieb auf. Zielsetzung ist es, "ep engineers" in drei hochwertigen Qualifizierungsstufen auszubilden.

Der Kompetenzpreis Baden-Württemberg wird gemeinsam von TQU BUSSINES und der Schall GmbH unter Schirmherrschaft der Steinbeis-Stiftung gegründet.

Der Geschäftsführer der TQU BUSINESS GMBH Helmut Bayer wird zum Lehrbeauftragten für Lean Management und Operational Excellence an die  Hochschule Ulm berufen.

 

Acht Studierende des MBA Studiengangs Business Excellence Management der Steinbeis-Hochschule Berlin schließen ihr Studium erfolgreich ab und dürfen sich "Master of Business Administration" nennen. Helmut Bayer wird zum Insitutsleiter des IfBE berufen. 

 

Die am Studiengang teilnehmenden TQU Mitglieder erarbeiten im Rahmen ihres Projekt-Kompetenz-Studiums unter Betreuung von Prof. Bläsing neue Beratungsthemen und Beratungsformen. Neben anderen Schwerpunkten werden hier die Grundlagen für die folgenden sehr erfolgreichen Six Sigma und Lean Management und Business Excellence Projekte gelegt.

 

Im März beginnt der erste Lauf des MBA Studiengangs Business Excellence Management unter Leitung von Prof. Bläsing. Zu Beginn sind zwölf Personen aus dem erweiterten TQU Verbund eingeschrieben.  

Das TQU Innovationszentrum in Gosheim verlässt unter Leitung einer ehemaligen TQU Mitarbeiterin den TQU Verbund und benennt das Zentrum um in TQI.

 

Prof. Bläsing gründet das Institut für Business Excellence an der Steinbeis-Hochschule Berlin (IfBE) und übernimmt die Leitung. Er entwickelt den ersten MBA Studiengang für Business Excellence Management. Er baut das Zertifizierungssystem "...certified by Steinbeis University" auf.

Die dritte Bewerbung des TQU Verbundes um den Ludwig-Erhard-Preis ist erneut erfolgreich. Der TQU Verbund erreicht wieder das Finale und wird mit "Recognised for Excellence in Europe" ausgezeichnet.

Der TQU Verbund Umsatz erreicht 4,5 Millionen EUR. Die 50. Ausgabe unserer Kundenzeitschrift README.TQU in Folge wird an 13.000 Stakeholder des TQU Verbundes verteilt.

 

Große und erfolgreiche Beratungsprojekte außerhalb der ISO 9000 Welt kennzeichnen in diesem Jahr die Arbeit und legen den Grundstein für den Erfolg in den kommenden Jahren des TQU Verbundes.

 

Die zweite Bewerbung des TQU Verbundes um den Ludwig-Erhard-Preis ist erneut erfolgreich. Der TQU Verbund erreicht wieder das Finale.

 

Das TQU in der bisherigen Form droht an seiner Kostenbelastung zu zerbrechen. Das Prinzip "Unternehmer im Unternehmen" ist nicht mehr tragfähig. Nach dieser "Kostenkrise" und falschen Managemententscheidungen (Hochleistungsprämien) folgt die "Sinnkrise" der Mitarbeiter.

Tiefgreifende Veränderungen im Sinne eines Business Reengineering schaffen mit dem Programm "TQU FUTURE" innerhalb von drei Monaten den Turnaround. In dieser Zeit verlassen viele Mitarbeiter das TQU. Das neue TQU besteht im Kern aus einer GmbH-Struktur, die von TQU International als Mehrheitsgesellschafter angeführt wird. Die TQU Akademie, das Institut ifqm und die TQU AG werden in diese Struktur eingegliedert. Es entsteht ein schlagkräftiger und wettbewerbsfähiger Beratungsverbund. Der Verbund wird jetzt getragen von den "Unternehmern im Verbund". Der TQU Verlag und das Zentrum in Gosheim werden als Steinbeis-Transferzentren weitergeführt.  

Das TQU nimmt das Wissensmanagement als Entwicklungs- und Beratungsthema auf. Das "Wissenbasierte Managementsystem" wird als Perspektive zukünftiger Beratungsarbeit entwickelt. Als Managementbeauftragter entwickelt Prof. Bläsing für den TQU Verbund das erste wissensbasierte Managementsystem.  

 

Erste Bewerbung des TQU Verbundes um den Ludwig-Erhard-Preis. Als bester Dienstleister wird das TQU auf Anhieb Finalist. 

 

Mit der Gründung der TQU International GmbH und der TQU AG Schweiz beginnt der TQU Verbund

 

Das angeschlagene Steinbeis-Transferzentrum in Gosheim bei Rottweil wird in den TQU Verbund aufgenommen, in kurzer Zeit saniert und als "TQU Innovationszentrum" unter Leitung von TQU Mitarbeitern weitergeführt.

 

Es kommt zur zweiten bedeutenden Krise, die "Führungskrise". Umsätze und Erträge gehen erstmals zurück, die Führungskräfte werden von den Mitarbeitern nicht mehr akzeptiert, die hierarchische Struktur wird aufgelöst und durch ein kundenbezogenes Projektmanagement ersetzt. Von jetzt an gilt das Prinzip des "Unternehmers im Unternehmen", das aufgrund der "Perspektive 2000" in diesem Jahr entwickelt wurde. Führungskraft ist jetzt, wer einen Kundenauftrag hat (Projektleiter).

Nach einer intensiven und sehr erfolgreichen Aufbauphase wird das Zertifizierungsinstitut EQZERT unter Leitung bisheriger TQU Mitarbeiter als Steinbeis-Transferzentrum selbständig. Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing wird im September von Prof. Dr. Johann Löhn, dem Technologiebeauftragten des Landes Baden-Württemberg und Vorstandvorsitzenden der Steinbeis-Stiftung, aufgrund seiner Verdienste um den Aufbau des TQU zum Direktor ernannt.

Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen ifqm wird in diesem Jahr von Prof. Bläsing gegründet und etabliert sich mit Weiterbildung und Projektarbeit schnell und hervorragend in einem schnell wachsenden Markt.

Zwei Führungskräfte des TQU gründen ein eigenes Steinbeis-Transferzentrum. Das Transferzentrum Management Systeme TMS nimmt in Ulm seinen Betrieb auf

 

Unter Leitung des Managementbeauftragten Helmut Bayer wird das erste prozessorientierte Managementhandbuch für das TQU erstellt. Es diente über 10 Jahre als Gestaltungsvorlage für moderne und innovative Managementsysteme bei unseren Kunden.

Prof. Bläsing beginnt den "TQM Baukasten" zu entwickeln. In über 500 Beispielen werden best practice Fälle in der Umsetzung moderner Qualitätsarbeit gesammelt und für die TQU Beratung und TQU Weiterbildung aufbereitet. Der Baukasten dient so als Vorlage für innovative Umsetzungsprojekte bei unseren Kunden.

TQC Chemnitz unter Leitung von Dr. Rolf Ehnert wird erste Außenstelle des TQU. Prof. Bläsing und zwölf TQU Mitarbeiter absolvieren in der Schweiz eine Ausbildung zum EFQM Assessor. Beginn der Assessorenausbildung in der TQU Akademie.

Das erste Umweltsymposium des TQU im März in Ulm: "Umweltmanagement - Qualitätsmanagement - Analogien und Synergien" wird mit über 100 Teilnehmern ein großer Erfolg.

Der TQU Umsatz überschreitet 3 Millionen EUR.

 

Die Akkreditierung des TQU Zertifizierungsunternehmens EQZERT für Qualitätsmanagement durch die TGA ist erfolgt. Weitere Akkreditierungen folgen in den nächsten Jahren.

TQU beginnt mit dem Thema Umweltmanagement. Umweltmanagement und Qualitätsmanagement sollen in "Integrierten Managementsystemen" realisiert werden, so das TQU Konzept. Bedingt durch das neue Arbeitsgebiet wächst die Mitarbeiterzahl auf nahezu 50 Personen an.

Die ersten TQU Mitarbeiter machen sich mit einem eigenen Unternehmen selbstständig.

Mitgliedschaft des TQU bei der EFQM.

 

Die Zusammenarbeit mit Peter Shainin USA beginnt im Februar 1993. 

Als erstes Dienstleistungsunternehmen in Deutschland wird das TQU im Mai 1993 nach ISO 9001 zertifiziert (DQS).

Gründung des Zertifizierungsinstitut EQZERT am 1.10.1993 durch Prof. Bläsing. Zielsetzung ist es, dem schnell wachsenden Bedarf der Wirtschaft an Zertifizierungen nach ISO 9001 und in der Personalzertifizierung eine moderne Alternative zu den bis dahin marktbeherrschenden Monopolisten anzubieten.

Prof. Dr. Yoji Akao, Erfinder und Entwickler des Quality Function Deployment aus Japan, kommt als Ehrengast und Referent zum diesjährigen Qualitätsleiterforum. Es ist sein erster Besuch in Deutschland.  

Erstmals wird ein gemeinsamer Jahresabschluss am 30.12. gefeiert, zu dem Familienmitglieder, Freunde, Kunden und Geschäftspartner eingeladen werden.

 

In ununterbrochener Folge wird im April das 10. Qualitätsleiterforum zusammen mit der gfmt München durchgeführt. Es traten in Würzburg 37 hochklassige Referenten vor über 350 Teilnehmern auf. In einer Ausstellung wurden die besten Plakate für firmeninterne Qualitätsaktionen ausgezeichnet.

Eine erste Krise stellt sich im TQU ein, wir haben sie später die "Wachstumskrise" getauft. Die Pionierphase geht nach sechs äußerst erfolgreichen Jahren zu Ende, der Markt etabliert sich, das Geschäft verlangt mehr Professionalität und im Rahmen der beginnenden Zertifizierungswelle mehr Standardisierung. Um dem zu begegnen werden organisatorische Strukturen eingeführt. Es gibt jetzt Bereichs- und Gruppenleiter, die verantwortlich sind für ihre Einheiten und ihre zugeordneten Mitarbeiter. 

 

Der Umsatz überschreitet die 1 Millionen EUR.

Das TQU führt eine Reihe von großen Aufträge bei führenden Unternehmen in Deutschland und Europa zur Einführung von Qualitätsmanagementsystemen durch.

 

Das TQU zieht um. Im Riedwiesenweg werden nahezu 1000 qm Büro- und Schulungsräume angemietet.

Das Buch "CAQ, Qualitätssicherung unter CIM-Zielen" von Prof. Bläsing erscheint im Vieweg-Verlag. Mit dem "SPC-Führerschein" wird das in der Folge so erfolgreiche Konzept der "TQM-Führerscheine©" entwickelt.

Nach Veröffentlichung des Buches "The Machine That Changed The World" beginnt das TQU mit Lean Management. Die Methode QFD wird in diesem Umfeld als Basis des "Simultaneous Engineering" eingesetzt.

Im Rahmen der Beratungsarbeit für die ISO 9000 Einführung in den Unternehmen wird vom TQU ein auf Multiplan basierendes Analysewerkzeug entwickelt, das in den folgenden Jahren mit großem Erfolg den Aufbau und die Einführung individueller Qualitätsmanagementsysteme ermöglicht hat.

 

Im Dezember erscheint das erste Heft unserer Kundenzeitschrift README.TQU. 

Das TQU realisiert mit Prof. Backes das erste Softwareprogramm für die Anwendung der FMEA Methode in der Praxis.

Die PreControl Karte wird erstmals für den PC-Einsatz programmiert.

Die Methode QFD Quality Function Deployment wird übernommen und für die Anwendung in der Praxis perfektioniert. Das erste QFD Projekt in Deutschland wurde mit der KODAK GmbH durchgeführt. Es wird ein video-based Training zur QFD entwickelt.  

TQU stellt auf dem Qualitätsleiterforum in Berlin erstmals und mit großem Erfolg die "Taguchi-Methoden" vor.

Zusammen mit dem IPA Stuttgart wird ein erstes Konzept für ein rechnergestütztes Diagnosesystem als so genanntes "Wissenssystem" entwickelt.

Das Thema Risikomanagement mit FMEA wird vertieft und eine umfangreiche Studie angefertigt, in der die Zusammenhänge zwischen aktuellen Ereignissen und möglichen präventiven Ansätzen aufgezeigt werden.

 

Das CIM Konzept der autonomen Qualitätsinseln durch Integration von prüfenden Industrierobotern in die Teilefertigung wird entwickelt und als Prototyp realisiert.

Zusammen mit Prof. Backes wird das erste dynamische Prüfmittelverwaltungsprogramm PSQS für die PC Anwendung in der Praxis realisiert. 

Beim Qualitätsleiterforum in Berlin stellt Prof. Dr. Lau erstmals in Deutschland die Taguchi-Methoden vor.

 

Die Beratungs- und Weiterbildungsaktivitäten waren so erfolgreich, dass sie die Möglichkeiten des TBD überschritten. Es kam zur Gründung des Steinbeis-Transferzentrums Qualität Ulm TQU am 01.07.1986 durch Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing, mit Unterstützung des Senats der Fachhochschule Ulm, der Steinbeis-Stiftung und des Landes Baden Württemberg. Das Zentrum arbeitet in den Räumen der Fachhochschule. Alle bisherigen Aktivitäten werden in das Zentrum überführt.

Zielsetzung des Gründers ist es, die Qualitätsarbeit in der deutschen Wirtschaft zu professionalisieren, die Position der Qualitätsleiter und ihrer Mitarbeiter in den Unternehmen aufzuwerten und geeigneten jungen Menschen interessante Perspektiven für ihre berufliche Zukunft im Qualitätsmanagement und der Qualitätssicherung zu bieten.

Im gleichen Jahr erscheint der erste Band des fünfbändigen "Praxishandbuch der Qualitätssicherung", ein Loseblattwerk, Herausgeber Jürgen P. Bläsing, im gfmt-Verlag München.

Ein weiterer Schwerpunkt der Beratungstätigkeit des TQU sind Qualitätszirkel. Prof. Dr. Bläsing hält darüber in Japan Vorträge und unternimmt eine umfangreiche Studienreise zu den führenden Unternehmen des Landes, um den japanischen Qualitätsansatz zu studieren. 

 

Dr. Jürgen P. Bläsing wird zum 1. März 1983 als Professor für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement an die Fachhochschule Ulm berufen. Im September beginnt die Zusammenarbeit mit der gesellschaft für management und technologie gfmt München. Im gleichen Jahr findet das erste "Qualitätsleiterforum" statt, dem bis 1993 regelmäßig und mit großem Erfolg jährliche Qualitätsleiterforen folgen werden. 

Im Rahmen des Technischen Beratungsdienstes TBD der Fachhochschule Ulm arbeitet Prof. Bläsing mit der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung Stuttgart zusammen. Themenschwerpunkt ist CAQ (Computer Aided Quality). Zusammen mit Prof. Backes wird die Lern- und Trainingssoftware USQS entwickelt und stetig ausgebaut, in der erstmals typische Aufgaben der Qualitätssicherung für die noch jungen Personal-Computer (DOS, Floppy Disk etc.) realisiert wurden. Viele Qualitätsmanager haben in den bis in die 90iger Jahre durchgeführten Kursen erste Erfahrungen mit der neuen PC-Welt gemacht. 

 
   
 
NACH OBEN
Die TQU-Group verwendet Cookies im Rahmen der DatenschutzbestimmungenHinweis ausblenden